Dr. jur. Alex Janzen

Rechts­an­walt
Fach­an­walt für Steu­er­recht
Fach­an­walt für Bank- und Kapi­tal­markt­recht

Steuern Sie Ihr Schiff in den sicheren Hafen des Rechts



Eine Kün­di­gungs­schutz­kla­ge kann auch ohne eine anwalt­li­che Ver­tre­tung erho­ben wer­den.

Wer­den Sie vor Arbeits­ge­richt (also in der ers­ten Instanz) in einem Urteils­ver­fah­ren von einem Rechts­an­walt ver­tre­ten – hier­zu gehört auch das Kün­di­gungs­schutz­kla­ge­ver­fah­ren – sol­len Sie Fol­gen­des wis­sen: unab­hän­gig davon, ob Sie die Kla­ge gewin­nen oder ver­lie­ren, tra­gen Sie die Kos­ten Ihres Rechts­an­walts. Ihr Geg­ner ist von Geset­zes wegen nicht ver­pflich­tet, Ihnen Ihre Rechts­an­walts­kos­ten zu erstat­ten, selbst wenn Sie die Kla­ge gewin­nen.

Ande­rer­seits sind Sie von Geset­zes wegen nicht ver­pflich­tet, Ihrem Geg­ner sei­ne Rechts­an­walts­kos­ten zu erstat­ten, wenn Sie ein Urteils­ver­fah­ren vor Arbeits­ge­richt ver­lie­ren.

Trotz die­ser Kos­ten­re­ge­lung ist es zu emp­feh­len, einen Rechts­an­walt mit der Ver­tre­tung in einem Kün­di­gungs­schutz­kla­ge­ver­fah­ren zu beauf­tra­gen.

War­um?

Beden­ken Sie Fol­gen­des:

Vom Aus­gang der Kün­di­gungs­schutz­kla­ge kann Vie­les abhän­gen. In einem Kün­di­gungs­schutz­kla­ge­ver­fah­ren wird regel­mä­ßig nicht nur über die Wirk­sam­keit einer Kün­di­gung ent­schie­den, son­dern häu­fig auch über

- das qua­li­fi­zier­te Arbeits­zeug­nis Ihres Arbeit­ge­bers, das für Ihr zukünf­ti­ges Berufs­weg wich­tig sein kann,
- die übri­gen Arbeits­pa­pie­re (Beschei­ni­gung nach § 312 SGB III, Urlaubs­be­schei­ni­gung etc.),
- die Zah­lung einer Abfin­dung,
- eine Frei­stel­lung von der Arbeits­pflicht für die Dau­er der Kün­di­gungs­frist,
- eine umfas­sen­de Aus­gleichs­klau­sel im gericht­li­chen Ver­gleich etc.


Der von Ihnen beauf­trag­te Rechts­an­walt wird dar­auf ach­ten, dass Sie Ihre Rech­te in einem Kün­di­gungs­schutz­kla­ge­ver­fah­ren opti­mal durch­set­zen.